Der Broderbrunnen und das Tram

Auch nach 11 Jahren wird das Postulat «Wasser freundlich behandeln. Dem Broderbrunnen ein würdiger Platz» nicht abgeschrieben. Sogar der Stadtrat war sich dessen heute im Stadtparlament bewusst.

Der Stadtrat habe von Anfang an damit gerechnet, dass das Postulat nicht abgeschrieben werde. Denn eine Antwort könne man aktuell nicht geben. Man hätte es liebend gerne getan, wenn es möglich gewesen wäre.

Stadt St.Gallen, Live-Ticker

Man kann es insofern nachvollziehen, weil die gesamte St.Leonhardstrasse neu gedacht wird.
Einen Schmunzler gab es aber auch, wobei Schmunzler eigentlich falsch ist. Irgendwie beginnt es mich langsam auch schon zu nerven. Das liebe Tram:

Aber es ist ja auch nicht weit hergeholt. So sah der Platz am Broderbrunnen früher aus (Datum leider unbekannt)

Quelle: Staatsarchiv St.Gallen

Wie wäre es, wenn die Stadt nebst dem Platz für ein Tram, dessen Realisierung in den Sternen steht, mal Platz für den Langsamverkehr freihalten würde?

Mal schauen, vielleicht erstelle ich bereits für die Budget-Sitzung vn nächster Woche ein Bullshitbingo. Die Wörter „Tram“ und „Parkplätze“ werden gleich mehrfach vorkommen.

Ob Thomas Schwager als ursprünglicher Petitionär so wie der Brunnen im August 2018 auch vor Wut schäumt 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.