Es geht NICHT um

Heute morgen fand die Medieninformation des Komitees „Ja zur Mobilitätsinitiative“ statt.
Ich habe mir die Präsentation (PDF) angeschaut und bin bei einer Folie hängengeblieben:

Dar stellt sich mir doch die Frage, um was es denn wirklich geht.
Ich weiss, Kanalisierung des Verkehrs auf die Hauptachsen. Aber a) muss der Verkehr erstmals aus den Quartieren hinaus auf die Hauptachsen kommen und b) hat ein Ausbau der Hauptachsen auch Mehrverkehr zur Folge. Schlüssig ist das nicht.

In den vorhergenden Folien werden verschiedene Projekte angesprochen, die man mit der Initiative gerne realisiert oder verhindert hätte. Beispiel die Passarelle im Riethüsli, die aber damit eher wenig zu tun hat.
Oder die Passarelle von der Magnihalden hinüber zum UG25. Da ist ja erst ein Vorschlag eingegangen und auch der Stadtrat hält die Idee prüfenswert.
Auch dass der Langsamverkehr bevorzugt behandelt wird ist kein wirkliches Argument. Man beachte das Projekt Frohbergstrasse/Rorschacherstrasse. Da wird das Auto deutlich gegenüber dem ÖV und dem Langsamverkehr bevorzugt behandelt.

Ich bleibe dabei. Die Initiative braucht es nicht, erst recht nicht mit den oben aufgeführten Nicht-Argumenten. Sie ist letztendlich nichts anderes als ein Überbleibsel aus dem letztjährigen Wahlkampf.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.