#kurzverbloggt

Fahrplanwechsel 2019/2020

Am 15. Dezember gibt es bei der VBSG wie jedes Jahr einen Fahrplanwechsel. Grosse Änderungen waren nicht zu erwarten. Insbesondere auch weil es letzten Dezember grosse Anpassungen gab.

Etwas erstaunt bin ich allerdings auf die „Nicht“-Reaktion auf der Linie Wittenbach – Säntispark.
Der gesunde Menschenverstand sagt, dass auf dieser langen Strecke zwangsläufig Verspätungen eingefahren werden müssen.

Erstaunlich ist aber auch, dass in der Pressemitteilung steht:

Fahrplanzeiten gelten jedoch generell als Richtzeiten

Und trotzdem sollen Haltestellen ausgelassen werden? Und wer sagt das mit den Richtzeiten den Chauffeuren, die fluchend und mit Stop and Go (unter Vollgas versteht sich) krampfhaft versuchen zur Stosszeit einen unmöglichen Fahrplan einzuhalten?

Und ich bin nicht der einzige, der jeweils das Gefühl hat, die Chauffeure fühlen sich mehr dem Fahrplan als der Kundschaft verpflichtet. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob die Chauffeure hier eigenständig handeln oder ob nicht doch Vorgaben seitens der VBSG gemacht werden. Es bleibt eine Tatsache. Dieses Hauruck-Fahr-Verhalten ist für die Kundschaft nicht nur unangenehm, sondern auch gefährlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.