Frohbergstrasse zum Dritten

Gestern war die Vorlage im Stadtparlament traktandiert. Vorab, sie wurde deutlich durchgewunken.
Dennoch bleiben hier einige Fragen offen. Einige davon hat Maria Pappa gleich selber aufgeworfen:

Das Tagblatt hat dazu heute ebenfalls einen Artikel veröffentlicht. Aber auch hier sind die Infos unvollständig:

1. wird das Lichtsignal nicht erwähnt
2. Der Ausbau von 3 auf 4 Spuren auf der Rorschacherstrasse dürfte weit grösseren Einfluss haben als hier dargelegt.Das gilt auch für die Bushaltestelle Kantonsspital stadteinwärts. Der Bus muss sich hier wieder in den „normalen“ Verkehr zurückzwängen
3. Wurde die Stadt bei der Planung des Kantonsspitals über den Tisch gezogen?

Ich bin von unserem Stadtparlament masslos enttäuscht. Das Schwarz-Peterspiel zwischen Kanton (Verantwortlich für die Rorschacherstrasse) und der Stadt (Verantwortlich für die Frohbergstrasse) funktioniert heute einfach nicht mehr. Gerüchte und Nachfragen (was ich gemacht habe) bei den Stellen ist heute problemlos möglich.
Wir wissen, die Rorschacherstrasse wird auf 4 Spuren (zumindest Abschnittsweise) ausgebaut. Es müssen Bäume (oder doch nur 1 Baum?) an der Rorschacherstrasse gefällt werden.
Die Planung des Kantonsspitals stellt die Stadt vor vollendete Tatsachen. Da stellt sich mir die Frage, ob die Stadt bei der Planung über den Tisch gezogen wurde oder ob sie die Pläne zu wenig sorgfältig geprüft hat. Eine Erschliessung der Tiefgarage wäre durchaus via Steinachstrasse möglich gewesen.

Ich sehe schon die grossen Augen der Bevölkerung, wenn sie zwischen Kantonsspital und Singenberg an einem neuen Lichtsignal anhalten müssen, wenn die VBSG sich nach der Haltestelle Kantonsspital in die Autospur zurückkämpfen muss oder die Velofahrer (es sind 440 pro Tag!) zwischen den stehenden Kolonnen und dem ÖV einen (saugefährlichen) Weg bahnen muss.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.