Gebunden ungebunden

Ihr seid langweilig und stur, liebe Stadt und liebe Gassengesellschaft.

Beim Belag für die Metzgergasse haben beide Seiten nachvollziehbare Gründe, weshalb die Gasse entweder gebunden oder eben ungebunden gepflästert werden soll. So wie es tönt, können sich die beiden Parteien auch nicht wirklich einigen.

Wie wärs mit etwas Kreativität? Macht doch einfach beides! Ich bin sicher, da wäre etwas cooles machbar, wenn man etwas weniger verbohrt an die Sache herangehen würde.

Es gibt da eine uralte Geschichte über das Teilen von Kuchen. Wenn 2 Kinder ein Stück Kuchen gerecht unter sich sich teilen müssen, dann macht man das so:

Das erste Kind teilt das Stück in 2 Teile und das zweite Kind darf sich zuerst ein Stück aussuchen. Glaubt mir, die Stücke werden absolut fair geteilt.

Für die Metzgergasse könnte das heissen, die Gassengesellschaft legt der Stadt Varianten vor, die sie für gut befindet und die Stadt wählt aus, welche Idee umgesetzt wird. Punkt

Und holt euch Leute mit Ideen, breitem Horizont, Künstler, die sich auf der Strasse mit Stein, Sand und Pflästerung verewigen wollen.

Aber macht einfach Eines, reisst euch zusammen. Mit einem jahrelangen Streit und Einsprachen gewinnt niemand. Plus es kostet vermutlich sogar mehr, als wenn man von Beginn weg in eine Lösung investiert, an der alle ihre Freude haben.

Danke

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.