Ladenöffnungszeiten

Es ist wirklich so, in regelmässigen Abständen müssen wir in der Stadt darüber befinden. Diesmal ist der Stadtrat der Auslöser. Er hat die die Innenstadt 2020 als Tourismusperimeter deklariert, was die Möglichkeit eröffnete, die Ladenöffnungszeiten auszudehnen (in etwa vergleichbar mit dem Städtchen Appenzell)

Das kam erwartungsgemäss in einigen Kreisen nicht besonders gut an. Eine Initiative will das nun rückgängig machen.

Mir sind die Gründe klar und ich habe durchaus auch Sympathien für die Arbeitnehmer. Allerdings betrachte ich es auch gerade für Arbeitnehmer als grosse Chance.

Was würde passieren, wenn Öffnungszeiten gar nicht reguliert werden? Was würde passieren, wenn jedes Geschäft (nicht nur in der Innenstadt) öffnen kann wann es will? Von mir aus auch mitten in der Nacht, wenn das Geschäft denkt, es sei das Richtige.

Es braucht Angestellte oder die die Inhaber stellen sich selber an die Kasse oder setzen sich ans Telefon. Einerseits bekommt so das Geschäft die gleich langen Spiesse wie der Onlinehandel und andererseits eröffnet das für Arbeitnehmer die Möglichkeit, ihre Arbeitszeit auf Tageszeiten abseits von 9to5 zu verlegen. Vielen käme das entgegen.

Ich weiss, jetzt schreien einige. Ich weisse aber darauf hin, dass es mittlerweile sehr viele Anstellungen auch im unteren Lohnbereich gibt, die ausserhalb von gängigen Öffnungszeiten arbeiten. Ein Beispiel ist Reinigungspersonal oder auch Taxis, Personal im Gastgewerbe u.a.m

Es ist also nicht so, dass es nicht machbar wäre. Falls es dazu Anpassungen beim Arbeitsgesetz braucht, ich stehe bereit. Denn was nicht in meinem Sinne ist, dass komplett flexible Öffnungszeiten zu einer „Versklavung“ führen. Da mache ich mir aber keine Sorgen. Im Gegenteil, die Möglichkeiten, sich für eine Arbeitsstelle entscheiden zu können, die in die aktuelle Lebenssituation passt, steigt massiv.

Da aber meine Vorstellung am 15. Mai eh nicht zur Diskussion steht, könnt ihr euch alle wieder zurücklehnen. Am 15. Mai geht es um die Initiative und den Gegenvorschlag. Ein doppeltes Nein bedeutet, dass alles so bleibt, wie es heute ist. Ein Ja zum Gegenvorschlag streicht den Sonntag und ein Ja zur Initiative wirft uns auf Feld 1, also vor 2020 zurück. Ihr könnt also getrost auf den Boden zurückkehren, es lohnt sich nicht zu viel Energie zu verschwenden.

Noch ein kleiner FunFact aus einem Kommentar in den Sozialen Medien:

Frage: Wie so Öffnungszeiten ausdehnen wenn es doch eh zu wenige Oberflächenparkplätze gibt?
Antwort: Genau darum 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.