Mobbende Politiker

Seit die Flüchtlingsproblematik etwas an politischer Brisanz eingebüsst hat, besinnt sich der Rechte Mob wieder auf das, was er am besten kann. Gezieltes Diskreditieren einzelner exponierter Personen. Auf dem Schulareal würde man es heute wohl gezieltes Mobbing nennen.
Da werden Wissenschaftler/innen, Pädagogen, Journalisten aber auch Menschen wie du und ich durch den Dreck gezogen, nur weil sie ihren Job machen oder einfach ihr Leben leben.
Das geht soweit, dass sich Nationalräte derart ereifern, im Parlament Vorstösse zu starten, deren einziges Ziel ist, eine ganze Berufsgruppe in die Pfanne zu hauen. Dabei spielt es keine Rolle, ob persönliche Prinzipien kurzzeitig in Vergessenheit geraten.
Dieses Spiel kennen wir schon länger. Ob die Personen nun Sarasin, Goltermann, Schutzbach, Sommaruga, Leuthard, Wyss oder Spiess-Hegglin heissen. Sobald sich Personen mit abweichender Meinung exponieren wird als erstes versucht, die Person zu demontieren.
Werden aber Details aus den eigenen Reihen bekannt, gelten sehr schnell andere Massstäbe. Mit dem rechten Mob ist keine Politik zu machen. Wer ausschliesslich auf nicht genehme Personen und deren Meinung zielt, soll sich in die Kommentarspalten der Boulevard-Medien verkriechen und seinen Platz in der Politik konstruktiven Kräften überlassen. Leuten, denen die Angelegenheiten der Schweiz noch am Herzen liegen und denen es zu blöd ist, einzelne Menschen zu mobben.
Da der Horizont allerdings derart beschränkt ist um das selber zu erkennen, liegt es an uns Wählern, hier auszusortieren.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.