Nackt vor den Kadi

Vorneweg, es geht um Schnüffler, die im Namen der Sozialversicherungen vermeintlichen Betrüger hinterherjagen sollen.

Ich bin diesen Sommer haarscharf an einer Invalidität vorbeigeschrammt. Es geschah völlig unerwartet und aus heiterem Himmel. Das ich nicht zu einem Sozialfall wurde habe ich meine Arbeitskollegen und Kolleginnen zu verdanken. Viel, verdammt viel Glück war auch im Spiel.

In der REHA habe ich dann viele Leute kennengelernt, die weniger Glück hatten und die heute um jede Hilfe betteln müssen. Meine Erfahrungen haben gezeigt, dass es trotz anerkannter körperlicher und geistiger Nachteile nicht einfach so ist, das einem der Staat hilft. Nein, man muss darum kämpfen, und die Hosen runterlassen, vom Gehstock bis zur Haushaltshilfe, alles wird hinterfragt. Ja, alleine schon einen halben Arbeitstag wegen stechender Kopfschmerzen zu verpassen, löst einen (ungewollten) Arztbesuch aus. Nein, nicht der Arbeitgeber, die Krankentaggeldversicherung will dafür ein ärztliches Zeugnis!

Jetzt sollen also noch Schnüffler den sonst schon gegängelten Menschen hinterherjagen nur um zu beweisen, dass sie ja vielleicht doch ab und zu in der Lage sein könnten, sich wie ein gut schweizerisch arbeitender Mensch an der Gesellschaft beteiligen zu können, wenn auch nur stundenweise versteht sich.
Dazu sollen Telefone abgehört werden, das Internet überwacht und was weiss ich noch was alles.
Ich bestreite nicht, dass es Menschen gibt, die unser System ausnützen. Das gilt aber für IV-Betrüger genauso, wie die Verfechter der finanziellen Privatsphäre. Das sind übrigens sehr oft dieselben, die am lautesten nach Sozialdetektiven schreien.
Ich erwarte von einer derart wohlhabenden Gesellschaft, dass sie die Benachteiligten Menschen schützt und nicht auf Verdacht hin ihrer Privatsphäre beraubt. Die faulen Eier findet man auch ohne solche massiven Eingriffe. Und ja, ich halte diesen Schnüffelstaat auch bei Steuervergehen für nicht adäquat. Privatsphäre und Datenschutz gilt für alle!

Weitere Infos hier: 16.479 Gesetzliche Grundlage für die Überwachung von Versicherten

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.