Nazca Linien in St. Gallen

Die Innenstadt in St. Gallen wird aktuell flächendeckend mit Pflastersteinen versehen. Eine schöne Lösung mit viel Charme aber auch ein paar Nachteilen. Besonders Menschen mit Gehhilfen, Kinderwagen oder allgemein Menschen, die nicht ganz so gut zu Fuss sind haben damit ihre Mühe. Die Situation ist bekannt und wurde auch schon im Stadtparlament angesprochen.
Ich habe mir überlegt, wie wir eine Verbesserung ausgestalten könnten.
Ich stelle mir einen Streifen vor, der geteert oder evtl. abgeschliffen wird. Der Streifen würde die wichtigsten Achsen und Orte miteinander verbinden. Die Ausgestaltung könnte als Kunstinstallation durch die gesamte Innenstadt führen. Denkbar wäre auch eine Art Stadtlehrpfad für Touristen und Stadtführungen. Der Streifen muss ja nicht unbedingt gleich Rot sein, aber so eine Art Nazca-Linien Made in St. Gallen würde wohl beiden helfen, den benachteiligten Fussgängern und der Stadt als Symbol für Barrierefreiheit.

Quelle: Wikimedia

Quelle: Wikimedia

Soweit der Leserbrief ans St. Galler Tagblatt

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.