#kurzverbloggt

Platztor: Erst die Kreuzung

So langsam geht es los am Platztor. Die erste Ausschreibung startet.

Allerdings habe ich ein bisschen Mühe, dass jetzt zuerst die Unterführung und die Kreuzung selber ausgeschrieben werden. Das noch bevor das eigentliche Projekt bekannt ist:

Kantonsstrasse Nr. 2 und 3, St.Gallen: Umbau Platztor, bestehend aus den Teilprojekten; B01.1.003.018.100 Umbau Platztor, Strassenbau (SB) / B01.1.003.018.200 Umbau Platztor, Neubau Unterführung (UF)

Quelle: Kanton St.Gallen

Der Neubau der Universität St.Gallen (HSG) im Bereich des innerstädtischen Standorts Platztor (Campus Platztor), macht eine Gestaltung und Neuanbindung der Fuss-/Veloverkehrsanbindungen und des Strassenraums im Bereich St.Jakob-Strasse / Unterer Graben sowie des Verkehrsknotens Platztor erforderlich. Für Fussgänger bildet der Neubau einer Fussgängerunterführung die wichtigste Anbindung des Platztor-Areals an die Altstadt. Die bei diesem Projekt statt zu findende Koordination ist von zentraler Bedeutung. 

Quelle: Kanton St.Gallen

Ok, seit der Abstimmung sind 9 Monate vergangen. Aber noch immer ist nicht öffentlich bekannt, wie der Campus aussehen wird oder ob die offene Kirche integriert oder abgebrochen wird. Mir fehlen da schon noch ein paar grundlegende Dinge wie der Zugang zum Campus von der südlichen Altstadt, die Anbindung an den öffentlichen Verkehr, die Lärm- und Verkehrsbelastung – Markus Tofalo hat sich vor einiger Zeit ebenfalls Gedanken dazu gemacht. Ihm schwebt indbesondere bei der Unterführung eine grosszügige und offene Gestaltung vor

Speziell auch:

Ausführung: Bemerkungen: August 2020 bis Dezember 2027

Da die Massnahme in mehreren Etappen realisiert wird, erstrecken sich die Ingenieurleistungen über einen Zeitraum von rund sieben Jahren.

Quelle: Kanton St.Gallen

Was heisst das? Weiss auch der Kanton noch nicht so genau, wie die Kreuzung und die Unterführung einmal ausschauen wird? Nehmen die Ingenieurbüros auf „Vorrat“ an der Ausschreibung teil? Wollte Herr Binotto als Kantonsbaumeister vor seiner Pensionierung einfach noch den „Baustart“ miterleben? Ich finde es seltsam, dass hier der Startschuss fällt, bevor klar ist, was tatsächlich gebaut werden soll.

Es ist doch nicht abwegig, sich bei einem Bauvorhaben von über 200 Millionen die gesamte Situation neu zu überdenken. Insbesondere auch, weil die Kreuzung einer der am meiste befahrenen Knoten in der Stadt ist.

Aber vielleicht täusche ich mich ja auch und die Pläne sind alle schon parat….

Kleines Update:

Die Ausschreibung des Wettbewerbs war am 30.9.2020 und endete am 6.3.2020 wobei der Termin für die Einreichung der Modelle auf den 20.3.2020 terminiert war.
Sollte also bekannt sein, welches Projekt zum Zuge kommt, dann hätte die Jury innerhalb von 11 Tagen einen Entscheid gefällt und die Unterlagen für die Gestaltung der Kreuzung zusammengestellt.

Quelle: Kanton S.Gallen

Das halte ich persönlich für eher unwahrscheinlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.