Sankt Camping

Camper kennen das. Man verbringt ein paar Nächte auf dem Campingplatz und kommt mit vielen Gleichgesinnten ins Gespräch. Unter anderem auch über touristische Ziele in der Umgebung des Wohnortes. So erging es auch mir letzte Woche

Sehr gerne hätte ich den Camper-Nachbarn unsere Stadt mit Stiftsbibliothek, Altstadt und 3 Weiern empfohlen. Nur habe ich mich leider dafür geschämt, dass ich nicht in der Lage war, den interessierten Wohnmobilbesitzern einen anständigen Standplatz zu nennen. Es gibt zwar eine Servicestation beim Paul Grüninger Stadion, bei der man sein Gefährt 24 Stunden lang abstellen darf, die ist aber alles andere als eine Empfehlung wert. Zur Zeit präsentiert er sich nämlich so:

Einfach nur trostlos!

Bei St.Gallen Bodensee Tourismus präsentiert sich der Abstellplatz beim Paul Grüninger Stadion so:

Ok, seit die Olma auf ihre Messen verzichten muss, gibt es eine Alternative. Allerdings kennt den temporären Campingplatz ausser den Einheimischen wohl niemand. Das ist zumindest mein Eindruck. Immerhin findet man ihn auf der Seite von St.Gallen Bodensee Tourismus: Olma-Camping-Platz.
Mit guten Augen finden Auswärtige vor Ort sogar die Einfahrt:

Es nützt wenig, wenn man mit zusätzlichen Werbebudgets die Attraktionen wie die Stiftsbibliothek bewirbt, aber ausser für Hotelgäste keine halbwegs annehmbare Stellplätze anbieten kann. Ich persönlich würde wohl niemandem einen Wohnmobil-Besuch der Stadt St.Gallen empfehlen. Einfach, weil es mir peinlich wäre.

Bevor jetzt jemand Corona als Ausrede bringt, oder meint, man solle doch konstruktive Vorschläge bringen. Das habe ich getan, 2019 und somit noch vor Corona und pandemiebedingtem Wohnmobil-Boom

Um dem Thema etwas mehr Öffentlichkeit zu schenken, habe ich den Abstellplatz auch im Stadtmelder eingetragen. Vielleicht ergibt sich dort eine konstruktive Diskussion.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.