Schwache 15min

Ich ärgere mich ebenfalls über den Kanton St.Gallen. Das in der Hauptstadt nicht vor 2030 eine deutlich verbesserte Anbindung an den nationalen ÖV zu erwarten ist, enttäuscht.

Allerdings muss sich die Stadt auch selbst an der Nase nehmen. Ganz unschuldig ist sie an der Situation nicht.
Nur den 15min Takt zu fordern und die anschliessend notwendige Feinverteilung nicht anzupassen, geht nicht. Und mit Anpassen meine ich nicht, den Fahrplan zu optimieren. Nein, das VBSG-Netz muss hinterfragt werden. Es braucht mind. einen neuen ÖV-Hub! Alles vom Hauptbahnhof zu verteilen reicht nicht mehr. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben!

Schauen wir nur nach St.Fiden. Dort redet man über den Olmadeckel und eine komplette Überdachung der Autobahn (Beides kann ich unterstützen) der Bahnhof selber aber ist nicht Bestandteil der Planung.
Ein zusätzlicher ÖV Hub in einem Gebiet mit einem derart grossen Entwicklungspotential ist aus meiner Sicht ein Muss! Ich werde nie verstehen, wie man ein solches Gebiet planen kann, ohne auch den ÖV neu zu denken
Dabei sind doch bereits viele Voraussetzungen für eine echte S-Bahn oder visionär einer U-Bahn bereits vorhanden.
Die X-Achsen Herisau-Wittenbach und Gossau-Rorschach verfügen über Schienen. Es stehen 4 Bahnhöfe bereits vor Ort. Was noch fehlt ist eine Feinverteilung, ausgehend von diesen 4 Bahnhöfen.
Dort muss die Stadt ansetzen. Denn mit einer echten Feinverteilung bekommen auch die Stadtbahnhöfe eine wichtige Funktion. Mit einem solchen Konzept kann der Druck auf den Kanton verstärkt (aufrecht erhalten reicht nicht) werden. Dann macht ein 15min Takt nämlich Sinn.

Ein Kommentar

  1. Aber 37.5 Millionen für neue Busse und Linien als Antrag des Stadtrates werden vom Parlament genehmigt ohne das städtische Buskonzept zu hinterfragen.
    https://www.tagblatt.ch/ostschweiz/375-millionen-kredit-stgaller-stadtparlament-gibt-gruenes-licht-fuer-die-beschaffung-von-batterie-trolleybussen-ld.1032334
    Mit guten Verbindungen unter den Quartierbahnhöfen hätten wir bereits ein innerstädtisches Tram.
    Jeder 2. Zug St. Gallen-Zürich hält in Gossau, Flawil, Uzwil und Wil. Aber in St. Fiden, Bruggen oder Winkeln wo im Umkreis von 2 km mehr Menschen wohnen als in diesen Gemeinden, muss man sich mit S-Bahnen und Umsteigen begnügen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.