Tempo 30 vor Bundesgericht

Ich staune! Die Tempo 30 Zone in St.Georgen soll also vor Bundesgericht gestützt oder aufgehoben werden. Ein Irrsinn wenn ihr mich fragt.
Die Zone war für 1 Jahr auf Probe vorgesehen! Deshalb das Bundesgericht zu bemühen ist gelinde gesagt Steuerverschwendung.

Was mich mindestens so irritiert ist, dass viele St.Geörgler gejubelt haben, als der Bund und der Kanton die Engpassbeseitigung vorgestellt haben. Dort setzen sie sich für eine Entlastung der Teufenerstrasse ein. In ihrem eigenen Quartier aber, soll es dann möglichst attraktiv sein, die Strasse als Schleichweg in die Stadt zu nutzen. Dass das Quartier bei hohem Verkehrsaufkommen auch für Autofahrer aus Teufen eine willkommene Umfahrung darstellt, wissen sie auch in St.Georgen. Mit Tempo 50 wirds nicht besser!

Nun soll also das Bundesgericht darüber entscheiden, ob das Quartier weiterhin als attraktive Einfallsachse in die Stadt St.Gallen dienen soll oder ob das Quartier durch die 30er Zone entlastet werden soll.
Es gibt Dinge in den Köpfen einiger Menschen, die ich nie verstehen werde.

Es geht um die 120m, über die ich bereits vor einem Jahr gebloggt habe

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.