Unstimmigkeiten Engpassbeseitigung

Heute gibt es im Stadtparlament Antowrten auf die Verkehrsentwicklung beim Güterbahnhof, wenn der Kreisel und der Anschluss gebaut sind. So zumindest würde man meinen…
Leider gibt es überhaupt keine Antworten vom Stadtrat. Nichteinmal ansatzweise!
Die Bevölkerung weiss also nicht, was uns in Zukunft erwartet. Wird es besser? Wird es schlechter? Wo wird es besser? Wo wird es schlechter?

Wir bekommen keine Antworten! Man kann nur hoffen, dass Stadt, Kanton und Bund wissen was sie da tun. Sagen wollen sie es uns aber nicht. Das ist absolut stossend bei einem Projekt in einer solchen Dimension

Dass das Vertrauen in die Planer nicht unbedingt gross ist zeigen ein paar Beispiele aus der Testplanung und der offiziellen Webseite des Projektes:

Was hat das Volk zu sagen?

Das weiss leider niemand so genau. Die Behörden halten sich bedeckt und machen keine konkreten oder sogar wiedersprüchliche Aussagen., ob wir in der Stadt, im Kanton an die Urne gebeten werden ist unklar. Dazu 2 Screenshots aus den FAQ und der Schlusspräsentation der Testplanung. Im einen Fall gibt es eine Abstimmung (Stadt oder Kanton?) im anderen Fall hat die Stadtbevölkerung nichts zu sagen:

Wie sieht es mit dem Verkehr aus?

Auch hier gibt es widersprüchliche Aussagen auf ein und der selben Webseite. Wenn auch nicht in Worten alleine, so immerhin auf Bild. Hier lohnt sich ein genauerer Blick auf das „Siegerprojekt“. Die St.Leonhardsbrücke soll demnach heute 4 Auto- und 1 Busspur auf 6 Spuren (plus 1) ausgebaut werden. Das ist auf dem Plan und der aktuellen Luftaufnahme zu erkennen.

Auch bei der Güterbahnhofstrasse, der Davidstrasse und Geltenwilerstrasse sieht es tendenziell nach einem AUsbau aus, wobei das nicht ganz so klar ersichtlich ist.

Tatsache ist, wenn die Testplanung einen Ausbau vorsieht, dürfte wohl eher Mehrverkehr entstehen. Darauf weist auch dieser kleine Textabschnitt aus der Testplanung hin:

Grundsätzlich halte ich deshalb diese Aussage aus den FAQ für ungalubwürdig:

Fazit

Die Stadt will keine konkreten Aussagen zur Verkehrsentwicklung machen und der Kanton äussert sich in verschiedenen Dingen widersprüchlich. Da hilft es nicht, wenn die Stadtbewohner laufend damit beschallt werden, dass dieses Milliardenprojekt unumgänglich ist und angeblich die Stadtbevölkerung entlastet. Es fällt schwer das angesichts solcher Dinge einfach nur zu glauben. So einfach kommt der Stadtrat dann doch nicht davon 😉

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.