VBSG Bus in Basel

Die Stadt hat heute mitgeteilt, dass sie einen Doppelgelenk-Bus an Basel ausleiht, damit er dort auf der Linie Bahnhof Basel SBB zum EuroAirport Basel Mulhouse getestet werden kann.

Auffallend ist, dass es in Basel keine Oberleitungen gibt um die Busse während der Fahrt zu laden. Stattdessen setzt Basel auf eine „mobile Ladeinfrastruktur“. Das ist doch bemerkenswert. Basel bekommt folglich für den Testbetrieb von rund 3 Wochen irgendwo eine solche Ladestation her.

Wie vermutlich alle mitbekommen haben, haben wir in der Stadt auch ein Problem mit dem Laden der Doppelgelenkbusse. WiIr mussten alte Dieselbusse aus dem Sittertobel holen, weil die Batteritrolley aufgrund fehlender Oberleitungen nicht mehr geladen werden konnten.

Ob bei der VBSG jemals eine Übergangslösung mit einer solchen mobilen Ladeinfrastruktur angeschaut wurde? Ich weiss es nicht.

Ebenfalls bemerkenswert ist, dass die Busse in Basel angeblich 25km ohne Ladung weit kommen. Eine Distanz, wie sie auch die VBSG des Öfteren genannt hat. Schaut man sich jetzt aber die Strecke Säntispark – St.Leonardbrücke an (Das ist die Strecke, die nicht ausgebaut werden kann), dann kommt Google Maps auf 6km. Bis St.Josefen ist es nur unwesentlich weiter. Nimmt man die doppelte Strecke für Hin und Zurück kommt man auf rund 12km, als knapp die Hälfte von den angegben 25km

Und noch etwas, die Einsprachen waren bereits vor einem Jahr bekannt. Man hat also einfach zugewartet und musste am Ende de Dieselflotte reaktivieren.

Aber jetzt bin ich wieder abgeschweift, es geht um die Leihgabe nach Basel, das über keine Oberleitungen verfügt und stattdessen eine mobile Ladeinfrastruktur nutzt….

Im Gegenzug könnten die Basler Verkehrsbetriebe uns ja übrigens ihr velofreundliches Geleise vorstellen. Ich bin mir fast sicher, dass das zwischen Bahnhof und Spisertorkreisel gar keine so dumme Idee wäre

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.