Waaghaus – Ein Unort?

Im Zuge der Neugestaltung des Marktplatzes poppt jeweils auch das Waaghaus auf. Die Meinung, dass es sich um einen Unort handelt scheint weit verbreitet. Dabei sah es schon bedeutend schlimmer aus. Mann denke an die offene Drogenszene Anfang der 90er zurück.
Heute steht das Untergeschoss im Waaghaus zwar häufig leer, wird aber immer wieder mit Leben gefüllt. In unregelmässigen Abständen wird der „düsteren Halle“ ein neues Gesicht verpasst. Ein vielfältiges Gesicht, so wie es sich für eine Stadt gehört. Es wäre meiner Meinung nach schade, wenn hier ohne jegliche Not ein Platz „verschönert“ würde. Wir brauchen kein Ganzjahres HalliGalli im Waaghaus, sondern ein Ort, an dem ohne grosse Aufwände die verschiedensten Anlässe stattfinden können. Und das bietet das Waaghaus heute und zwar so wie es ist.
Ein lebhafter Unort wie er sonst kaum mehr zu finden ist. Eine Chronolgie zum Marktplatz findet ihr übrigens hier

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.