Die 80er und das Geldspielgesetz

Ab Januar 2019 gilt das neue Geldspielgesetz. Es wurde viel darüber geschrieben und das Gesetz letztendlich angenommen.
Die Gegner haben (so heisst es aus der Bevölkerung) zu technisch argumentiert.
Die Netzsperren, wie sie im Gesetz vorgesehen sind lassen sich umgehen. Ob mit einer Browsererweiterung, mit Apps oder Handarbeit. Sie funktionieren nicht.
Das aber die Beste Band der Welt bereits in den 80er erfolgreich „Netzsperren“ umgehen konnte wurde mir erst heute klar.

Die Ärzte (eben die Beste Band der Welt) hat in den 80er ein Album mit dem Titel „Ab 18“ herausgebracht. Das Album hat für einige Aufruhr gesorgt und durfte zumindest in Deutschland nur gegen Ausweis verkauft werden. An Konzerten wurde es der Band untersagt, den Song „Geschwisterliebe“ zu spielen.
Um die „Netzsperre“ sprich das Verbot, den Song zu spielen, zu umgehen spielte die Band an Live-Auftritten anstelle von „Geschwisterliebe“ den Song „Der Ritt auf dem Schmetterling“. Dabei handelt es sich um nichts Anderes als ein Instrumentalversion.
Den Rest besorgte das Publikum. Es sang im Chor den Text dazu.

Was hier zu einer Zeit noch ganz ohne Internet auf der Konzertbühne gemacht wurde ist nichts anderes, als eine „Netzsperre“ zu umgehen. Ein Verbot mit einfachstem Hilfsmittel (hier das Publikum) zu umgehen und letztendlich die Weisung ad absurdum zu führen.

Warum mir das Beispiel jetzt erst in den Sinn kommt?
Seit heute findet ihr die Ärzte auch auf Spotify. Dabei habe ich bemerkt, dass das Album „Ab 18“ nicht dabei ist und das Album „Die Ärzte“ ohne den Song Geschwisterliebe aufgeschaltet wurde. Eigentlich peinlich für die heutige Zeit

Vielleicht gibt es unter euch ja auch noch Kids der 80er, die nach einem einfachen Beispiel für Netzneutralität oder eben Netzsperren abseits von Fachausdrücken und IT-technischem Geschwurbel suchen 😉

Bildquelle: Von Nela König (www.nelakoenig.com) / Hot Action Records – Hot Action Records, das Plattenlabel der Band Die Ärzte. Das Foto wurde dem Uploader Kuebi von Hot Action Records zur Verfügung gestellt., CC BY-SA 3.0, Link

Finger aus dem Arsch

Die Lenkungsbgabe auf leerstehende Ladenlokale, wie sie von der SP vorgeschlagen wurde, halte ich für falsch. Gerne begründe ich meine Meinung.

Die Stadt hat mit dem Forum „Zukunft Innenstadt“ Hand geboten. Sie versucht im Rahmen ihrer Möglichkeiten die Bedingungen für den stationären Handel zu verbessern. Dazu gehört auch eine umfassende Überarbeitung der Gebühren und die Einholung von Bewilligungen (diese wurde an der letzten Infoveranstaltungen vom 29.9.2018 in der Lokremise vorgestellt). Sie ist sie daran, die Innenstadt auch optisch zu erneuern. Das Projekt „Neugestaltung“ ist ein grosser Brocken, auch wenn er nicht allen gefällt. Und nicht zuletzt hat das Dornröschen namens Standortförderung zumindest mal die Augen geöffnet.

Jetzt muss der stationäre Handel, deren Interessenvertreter, die Gassengesellschaften und die Liegenschaftbesitzer/Vermieter die Finger aus dem Arsch nehmen. Sie sind am Zug. Bislang gibt es da ausschliesslich Schuldzuweisungen und Gejammere. Keine Aktion, keine konkreten Vorschläge bei denen auch nur Ansatzweise guter Willen zu erkennen ist. Beispiel Citymanager: Da wurde zwar ein Aufgabenbereich oder eine Art Pflichtenheft erstellt, es gab aber keinen konkreten Vorschlag, wie das Ganze finanziert werden soll.

Der Ball liegt nicht bei der Stadt! Es sind neue Formen gefragt, Eventshopping, Shopsharing, Kinderbetreuung, PickUpStationen oder was auch immer. Der stationäre Handel muss sich von sich aus bewegen. Tut er das nicht, dann stirbt die Stadt vorübergehend aus. Persönlich halte ich das zwar für wenig wünschenswert, aber vielleicht braucht es das, damit eine Erneuerung stattfinden kann. Es stehen uns harte Zeiten bevor, ja. Die Stadt kann Wasser und Brot verteilen, ja. Wenn die Detaillisten aber einen Braten auf dem Teller wollen, dann sollen sie selber dafür sorgen. Da müssen wir durch.

Stadt in 3D

Nebst dem Klosterareal in 3D gibt es auch einen Stadtplan in 3D. Dieser lässt sich online mit allen gängigen Browsern betrachten. Im Grunde ja super.
Nun habe ich etwas vergleichbares für Zürich gesucht und auch gefunden.
Spannend ist für mich aber der folgende Abschnitt

Seit 01.01.2018 stehen die Daten des 3D-Stadtmodelles kostenlos und zur freien Nutzung zur Verfügung (Open Government Data OGD).

Schade, bei der Stadt St.Gallen finde ich nichts in diese Richtung. Viel eher das Gegenteil


Die Inhalte werden ausschliesslich zu Informationszwecken bereitgestellt. Hierfür ist das Herunterladen oder Ausdrucken (mit vollständiger Quellenangabe) erlaubt. Jede andere Verwendung, insbesondere das vollständige oder teilweise Reproduzieren, das Übermitteln (elektronisch oder mit anderen Mitteln), Verändern, Verknüpfen (Verlinken) oder Benutzen der Daten für öffentliche oder kommerzielle Zwecke ist bewilligungspflichtig.

Schade, aber das kommt schon noch….irgendwann…dann

Es rollt eben doch

Ich bin heute auf einen Artikel im Spiegel aufmerksam geworden.
Es geht um Elektrobusse mit Batterieantrieb und ohne Oberleitungen.
Gerne zitiere ich daraus ein paar Punkte


Der Wandel nimmt allerdings Fahrt auf. In Hamburg kommen die ersten Elektrobusse aus der Serienfertigung auf die Straße. „Mercedes garantiert eine Reichweite von 150 Kilometern unter allen Witterungs- und Einsatzbedingungen“


Bisher hat das Unternehmen 60 Elektrobusse ausgeschrieben, 30 sind bereits bestellt. Davon liefert Mercedes 20, der polnische Hersteller Solaris zehn.


Berlin wiederum legt sich nicht auf reine Batteriebusse fest. In der Hauptstadt könnten bald auch Oberleitungsbusse mit Akku fahren, die über eine größere Reichweite verfügen. „Das rechnet sich nur auf Linien mit einem hohen Fahrgastaufkommen“


So startet die Hochbahn im Februar 2019 den Testbetrieb mit einem fünf Meter kurzen Elektrokleinbus auf einer 3,6 Kilometer langen Ringstrecke in der Hafencity. Er fährt autonom. Bis spätestens 2021 soll die Technik reibungslos funktionieren. Das wäre dann die nächste Revolution

Aufgrund solcher Berichte (es bei weitem nicht der Einzige) frage ich mich schon, welche Überlegungen bei unserer VBSG jeweils angestellt werden. Es ist nun mal so, dass es sehr wohl Elektrobusse ohne Oberleitungen gibt, die auch über eine anständige Reichweite verfügen (Flixbus mit 320 km!). Das sind auch längst keine Prototypen mehr. Sondern sie sind in verschiedenen Städten in Betrieb.
Mir fehlt da Mut, Weitsicht und vielleicht auch etwas Pioniergeist.
Wenn ich sehe, dass wir am 25. November für 7 km Oberleitungen 9.3 Millionen Franken ausgeben, halte ich diese Frage für durchaus berechtigt.

Street Art

Kunst im öffentlichen Raum ist in St.Gallen ein heisses Eisen. Man denke da an den Signer-Brunnen oder auch an die binäre Uhr am Bahnhof. Wer etwas in diese Richtung unternimmt, verbrennt sich sehr leicht die Finger.
Kein Wunder, wenn man es vorsichtig angeht. So auch bei Street Art.
Während ein gewisser Bansky mit seinen Bildern Millionen macht (geschreddert oder nicht geschreddert) gibt es bei uns wohl zu viele Vorschriften oder man läuft Gefahr etwas illegales zu machen.
Dabei geht es doch und es sieht auch noch gut aus! So wie hier an der offenen Kirche beim Platztor

Quelle: Eigenes Bild

Oder hier in der Lukasmühle (leider etwas versteckt)

Quelle: Eigenes Bild

Für mich darf es ruhig mehr sein. Vielleicht finden wir ja einen Weg, diese Wand beim Olma-Haupteingang dauerhaft zu verschönern. Ein Alpaufzug von Hans Krüsi im Street-Art Stil würde da ganz gut hinpassen.

Kleiner Nachtrag: Wir haben ja einen Street Art Alpaufzug. Im Ruckhaldetunnel. Aber auch hier, er ist nicht wirklich sichtbar, leider. Künstler des „längsten Alpaufzug der Welt“ ist Pirmin Breu

St.Fiden Hotel

Auf einem kurzen Spaziergang bin ich heute an der Heiligkreuzstrasse an dieser Baustelle vorbeigelaufen. Mir war zwar bewusst, dass hier gebaut wird, allerdings wusste ich nicht genau was.

Jetzt bin ich schlauer. Hier entsteht das Haus „Vierwinkel“ – Unter anderem mit einem IBIS-Hotel mit 104 Zimmern. Der Bahnhof St.Fiden aufersteht 😉

Baustelle Vierwinkel

Kleines Update vom 12.11.2018
Das St.Galler Tagblatt hat die Baustelle auch entdeckt. Natürlich mit viel mehr Infos 😉

Seilbahn

Geredet wurde schon öfters darüber. Auch in einem Buch fand die Idee, die leider nie realisiert wurde schon Einzug. Aber auch andere Städte beschäftigen sich mit Seilbahnen.
Ok, Zürich hat etwas Mühe mit seinen beiden Projekten. Aber wer weiss….
Ich könnte mir auf jeden Fall Seilbahnen in St. Gallen vorstellen. Konkrete Linien fallen mir zwar auf Anhieb keine ein, aber Querverbindungen hinauf in unsere Hügel? Warum nicht.
Klar, mal wieder so eine Spinner-Vision. Aber:

„Jede kreative Idee, die uns hilft, Verkehrsinfarkte zu verhindern, verdient eine ernsthafte Prüfung“

Quelle: Seilbahnen als Teil des ÖPNV

Bevor wir also ein Generationenprojekt „Tram“ starten, sollten wir auch etwas waghalsigere Ideen genauer anschauen.

Das Buch von dem ich geredet habe ist übrigens: St. Gallen – eine Stadt, wie sie nie gebaut wurde von Théo Buff – Kann ich jedem und jeder empfehlen!