Baustelle Baustellen

Mir fällt in letzter Zeit auf, dass es an vielen Baustellen in der Stadt zu Beschwerden kommt.

Da wäre einerseits die Rorschacherstrasse kurz vor der Autobahnkreuzung im Zil. Erst eine Reklamation führte dazu, dass Platz für Fussgänger geschaffen wurde. Die Unübersichtlichkeit des provisorischen Fussgängerstreifen wurde ebenfalls erst auf Anfrage hin behoben.

Hier die 2 Beispiele (Ende 2018):

Unübersichtlicher Fussgängerstreifen. Autos sieht man erst, wenn man bereits auf der Fahrbahn steht (Tempo 50!)
Fussgänger müssen die STrassenseite wechseln, damit Autos möglichst wenig Hindernisse im Weg stehen. Mit Tempo 50!

Jetzt, nach der Wiederaufnahme der Bauarbeiten wurde das Trottoir stadteinwärts für den Verkehr aufgehoben und stellenweise bleibt den Fussgängern nur noch knapp 1m Platz, während die Autos nach wie vor mit 50 km/h durchfahren dürfen. Eine Temporeduktion wäre wohl angebracht.

Die Umleitung für Fussgänger führt über die Treppe (Foto vom 23.4.2019)
Die Fahrbahn führt unmittelbar an dem max. 1m breiten Fussweg vorbei. Ein Horror, wenn ein Lastwagen mit 50 km/h vorbeidonnert
Eine Woche später hat sich der Abstand zur Fahrbahn nocheinmal verkleinert! Aufnahme vom 30.4.2019

Das Velofahrverbot am Unteren Graben führte in den Sozialen Medien und im Stadtmelder zu einer kleinen Beschwerdewelle.

Auch an der Ulmenstrasse musste ein Troittoir gesperrt werden, damit Autos durchfahren können. Beschwerde Stadtmelder

Neu hinzugekommen ist nun eine Baustelle an der Flurhofstrasse. Dort sind die Kinder betroffen, die auf ihrem Schulweg daran vorbei müssen.

Mir ist klar, dass es bei Baustellen zu Einschränkungen kommt. Es braucht von allen Seiten besondere Aufmerksamkeit.
Unschön ist aber aus meiner Sicht, dass es meist die schwächeren Verkehrsteilnehmer sind, die am betroffen sind. Für Autos wird fast alles getan um die Behinderungen möglichst klein zu halten. Fussgänger und Velofahrer sind diejenigen, denen der Weg versperrt wird respektive die Umleitungen in Kauf nehmen müssen. Kommt dazu, dass Velofahrer sich vermehrt den Platz mit den Fussgängern teilen müssen, weil sie auf der Strasse keinen Platz bekommen.
Das ist Unsinn! Nicht alle Fussgänger sind ausreichend gut zu Fuss, sie sind mit Gehilfen oder Rollstühlen unterwegs oder schieben Kinderwagen. Es kann nicht sein, dass Autofahrer zu Gunsten von Sicherheit des Langsamverkehrs bevorzugt werden.
Ich wünsche mir hier von Seiten der Baufirmen und der für die Sicherheit verantwortlichen Polizei mehr Aufmerksamkeit für die schwächeren Verkehrsteilnehmer.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.