(H)Ausverkauf Globus

Gallusplatz

Dass die Migros die Globusladenkette loswerden will ist ja schon länger bekannt. Jetzt ist auch der Verkauf der Liegenschaft am Multertor vollzogen.

Quelle: Handänderungen der Stadt St.Gallen vom 17.5 bis 30.5.2020

Eine Liegenschaft mehr, die nun definitiv keinen Bezug mehr zu St.Gallen hat. Wurde sie doch an eine Gruppe mit Sitz in Luxemburg verkauft.

Versteht mich richtig. Ich habe nichts dagegen. Die neuen Liegenschaftsbesitzer wissen wohl knapp, wo sich die Liegenschaft befindet. Ein Bezug fehlt komplett und das Interesse an den städtischen Sorgen und der Entwicklung der Stadt selber dürfte mehr als gering sein.

Quelle: Stadtplan St.Gallen

Das Desinteresse der Grundeigentümer wird weiter steigen.

2 Kommentare

  1. Dieser Beitrag schiesst wohl ein bisschen übers Ziel hinaus.
    Wieso sollten die neuen Eigentümer keinen Bezug zum Gebäude haben, sie sind ja immerhin Eigentümer von Globus?
    Es macht doch Sinn, dass die neue Eigentümer von Globus (Signa -> Signa Development Section -> SDS) auch das Haus kaufen. Dies sichert innenstädtische Ladenflächen wohl besser, als wenn die Migros, die nun keinerlei Bezug mehr zum Gebäude hat weiter Besitzer bleibt. Das Interesse der neuen Eigenümer an der Entwicklung der Innenstadt wird hoffenlicht nicht gering sein, hängt doch gerade ein Kaufhaus massgeblich von einer belebten Stadt ab.

    1. Als Beleg habe ich die Marktplatzumfrage verlinkt. Dort hat sich das Desinteresse klar gezeigt. Eine wichtige Neugestaltung lockt noch nichteinmal die Hälfte der angrenzenden Liegenschaftsbesitzer aus dem Busch.
      Warum sollte eine Firma aus Luxemburg, die Dutzende von Liegenschaften über ganz Europa verteilt besitzt, ein Interesse an der St.Galler Innenstadt haben? Sie werden nie irgendwelche Leute an städtische Veranstaltungen entsenden. Sie beteiligen sich nicht an Apps wie dem Citymessenger oder sind Mitglieder von Interessenverbänden wie Pro City.

      Ich habe aber auch geschrieben, dass es für mich soweit ok ist. Nur ist bei solche Gesellschaften aufgrund von fehlendem lokalen Bezug auch kein Einsatz gegen das Lädelisterben zu erwarten. Nebst Onlinehandel, fehlenden Innovationen und zu hohen Mieten vermutlich mit ein Grund für das schleichende Sterben in der Innenstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.