Bis auf weiteres kein Tram in St.Gallen

Die Mitteilung des Kantons und der Stadt freut mich. Das Tram vereinigt zu viele Nachteile und ich erachte es als wenig nachhaltig und zukunftstauglich. Etwas stutzig gemacht haben mich die Erkenntnisse der durchgeführten Studie:

„Bus ist flexibler

Bei der Studie einer Züricher Firma hat sich herausgestellt, das Bus-System ist wesentlich flexibler und kann sich schneller auf Veränderungen in den Strassen eingehen. Baustellen an Strassen und Werken haben geringere Auswirkungen. Dazu kommt, dass ein Tram weniger dicht verkehren würde als ein Bus. Der Bus bietet den Passagieren also einen dichteren Takt.

Ebenso benötigt der Bus keine Schienen, die Infrastrukturkosten sind tiefer. Zudem ist mit dem Busnetz die Sturz- und Unfallgefahr vor allem für Velofahrende geringer. Schliesslich können starke Steigungen mit Bussen deutlich besser bewältigt werden als mit dem Tram.“ Quelle: FM1Today

Für mich sind das alles offensichtliche Gründe, für die es eigentlich keine Studie gebraucht hätte.
Einen Medienspiegel zum St.Galler Tram findet ihr übrigens hier

Fast gleichzeit mit der vorläufigen Absage an das Tram haben sich die Tagblatt-Medien (Tagblatt und FM1Today) auch mit den sinkenden Fahrgastzahlen der VBSG befasst. Allerdings ist diese Erkenntnis nicht neu. Die Zahlen wurden bereits im Mai öffentlich (siehe auch VBSG – Zum 3. Mal hintereinander weniger Fahrgäste)
Die Stadt tut gut daran, sich um die Ursachen zu kümmern, bevor sie neue Grossprojekte wie ein Tram neu aufggleisen will.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.