Zukunft Innenstadt

Ich motze ja gerne über unsere Detaillisten, weil es so gut wie keine Anzeichen für einen Wandel gibt.

Jetzt nehme ich etwas Pfeffer aus meiner Kritik. Im St.Galler Tagblatt gab es in den letzten Tagen gleich mehrere Meldungen, die man als kleinen Aufbruch bezeichnen kann.

Zum einen will Mode Weber mit einer Art Ikea für Kleider ein etwas anderes Konzept etablieren und zum Anderen sind das einige Schuhläden, die sich immerhin Gedanken machen und auch mal ein Blumenshopping mit Kaffee und Kuchen anbieten.

Was mir halt immer noch fehlt ist eine Strategie von Seiten Pro City. Die veranstaltet zwar Social Media Kurs für ihre Mitglieder, wartet ansonsten stumm den Entscheid für einen Citymanager ab (wer entscheidet denn, wann und wie diese Stelle etabliert werden soll?). Ok, eine Aktion für einen Eintrag bei Google My Buisness gibts auch noch

Und dann ist da noch eine kleine Gruppe von Detailhändlern, die sich lieber auf schriftlichem Weg mit einem Parkhausbetreiber über Parkgebühren zofft.

Ich warte ja noch immer auf einen koordinierten Effort, bei dem alle am selben Strick ziehen. Eine Variante sehe ich noch immer zusammen mit der Firma Advertima. Die hat ihren Sitz in St.Gallen und bietet multimediale und massgeschneiderte Werbekonzepte an.
Ob da mal jemand vorstellig wurde und sich zusammen mit der Firma Gedanken über eine grossflächige Test-Stadt als innovatives Vorbild gemacht hat? Ich weiss es nicht.

Es bewegt sich ein ganz kleines bisschen was und das ist gut so. Vielleicht bin ich ja auch einfach zu ungeduldig.

Am 1. Mai findet übrigens das Frühlingsforum „Zukunf St.Galler Innenstadt“ statt. Gespannt, was aus den Ideen wurde

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.