Smartparking – Es passiert nicht viel oder eher nichts

Es ist jetzt schon seit längerer Zeit ziemlich ruhig in Sachen Smartparking auf oberirdischen Parkplätzen.
Die Stadt hat im Sommer 2017 mit ziemlich viel Pomp angekündigt, dass sie oberirdische Parkplätze mit Sensoren ausstatten will. Das ist damals zwar angelaufen und ein paar Monate später sind dann auch die Daten der Parksensoren als OpenData veröffentlicht worden, allerdings wurde das Projekt bislang nie in den offiziellen Betrieb überführt und die Daten in unser Parkleitsystem integriert.

Das hat mich vor 2 Jahren zu meinem allerersten Vorstoss im Stadtparlament veranlasst. Die Antwort des Stadtrates liess damals trotz langer Verzögerung zumindest hoffen. So schrieb er in seiner Antwort:

Wie die weitere Umsetzung
des Projekts – allenfalls ohne Radartechnologie – vorangetrieben werden kann, wird demnächst entschieden.

Quelle: Einfache Anfrage Marcel Baur: „Smartparking“ – Wo hakts?

Das war im August 2020. Seither gab es aber meines Wissens keine offizielle Information mehr.

Und doch ist etwas passiert, allerdings anders als man vermutlich erwartet hat.

Auf den neuen zusätzlichen Parkfeldern beim Gaiserbahnhof wurden neue Sensoren verbaut. Was das für Sensoren sind, wer da fedeführend war und mit welchem Technologie-Partner zusammengearbeitet wurde ist mir noch immer nicht klar.
Klar ist aber, dass diese Sensordaten nicht öffentlich zugänglich sind und somit auch nicht ins Parkleitsystem integriert wurden.

Das hinterlässt auch heute, rund 15 Monaten nach Inbetriebnahme ein seltsames Licht auf die smarte Stadt. Es macht absolut keinen Sinn, Parkplätze mit Sensoren auszustatten, wenn dann die Frei/Belegt Daten den Parkplatzsuchenden nicht zur Verfügung stehen. Kein gutes Bild, das die smarte Stadt hier abliefert.

Und was noch dazukommt, hier scheinen unterschiedliche Dienststellen am Werk gewesen zu sein. Ich frage mich ob, das Tiefbauamt und/oder die Stadtpolizei oder wer sonst auch immer daran beteiligt oder eben nicht beteiligt war miteinander gesprochen haben.

Fazit:

Wir haben mittlerweile rund 45 Oberflächenparkplätze, die mit Frei/Belegt Sensoren ausgestattet wurden. Der Startschuss für diese aus meiner Sicht sehr sinnvollen Dienstleistung fiel 2017. Rund 4.5 Jahre später aber ergibt sich aber bislang keinerlei Nutzen. Die Sensoren werkeln vor sich hin, aber Automobilisten, die einen Parkplatz suchen, erfahren nicht, ob ein Platz an der Davidstrasse, Pestalozzistrasse oder beim Gaiserbahnhof frei ist.

Kleiner Nachtrag

Hier der Kurzbericht zu den Oberflächen Parkplätzen David/Pestalozzistrasse. Gefunden via OpenData-Portal 😉

181029-Kurzbericht-Pilotprojekt-SmartParking

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.