Legislaturziele 2017 bis 2020

Nachdem der Stadtrat heute die Legislaturziele präsentiert und die Medien fleissig darüber berichtet haben, hier meine, etwas weniger „laut“ erwähnten Highlights:

  • Die Open Data Plattform St.Gallen für frei zugängliche Daten ist aufgebaut und in Betrieb.
  • Eine Partizipationsplattform St.Gallen für den Einbezug von Einwohnerinnen und Einwohnern sowie Unternehmen ist aufgebaut.
  • Die räumlichen Vorstellungen für die künftige Entwicklung des Stadtteils St.Fiden – Heiligkreuz sind geklärt.
  • Die intelligente Steuerung und effiziente Kontrolle des rollenden und ruhenden Verkehrs sowie des Parkraumangebotes sind wesentlich ausgebaut.

Es freut mich, dass die Stadt Partizipation nach wie vor Gross schreibt. Bin aber gleichzeitig auch gespannt, wie die Diskussion im Stadtparlament verlaufen wird.
Den Slogan, den sich der Stadtrat gegeben hat, kann ich zu 100% unterstützen!

Versprechen an die Stadt

Nachdem Gestern und Vorgestern die Cityparking AG Schlagzeilen gemacht hat (der unbequeme Verwaltungsrat), wäre ein Kommentar eigentlich angebracht. Da die Stadt St.Gallen an der Generalversammlung der Cityparking AG vom 8.5.2017 aber ein klares Zeichen gesetzt hat und ich Peter Jans versprochen habe, den Vertretern der Stadt im Verwaltungsrat eine Chance zu geben, verzichte ich darauf.
Stattdessen habe ich den Medienspiegel zur Parkgarage am Schibenertor auf Vordermann gebracht.

Der Ausfall der Woche

Auch in dieser Woche funktionierte uns Parkleitsystem so gut wie überhaupt nicht.
Einzig von Dienstag-Mittag bis Mittwoch-Mittag lieferte das System Zahlen.

Während den restlichen Tage wurden keine freie Parkplätze an die Webseite geliefert. Ich befürchte, dass es auch auf den Anzeigetafeln keine Aktualisierungen gegeben hat (zufällige Stichproben, reine Vermutung). Betroffen waren diesmal nicht nur vereinzelte Parkgaragen, sondern gleich Alle!

Wer weiss, vielleicht findet Nino Cozzio noch Zeit, in den letzten Monaten vor seiner Amtsübergabe bei der PLS-AG nachzufragen. Immerhin vertritt er die Stadt im Verwaltungsrat der Firma

Und täglich grüsst die PLS

Es muss sein, die PLS-AG schafft es einmal mehr, ihr Parkleitsystem selber zu disqualifizieren.
Dumm dass der Baur sein Büro gleich beim Olmaplatz hat und deshalb immer auf dem „aktuellen Stand“ ist.
Morgen startet die OFFA. Traditionsgemäss ist während den grossen Messen der Olmaparkplatz durch eine Messehalle belegt.
Dieses Jahr ist der Parkplatz aufgrund von Überschneidungen mit dem Zirkus Knie für die Schausteller reserviert. Die Konsequenz ist dieselbe. Der Platz steht den Autofahrern nicht zur Verfügung, sprich NULL Parkplätze. Man darf sich fragen, was genau so schwierig daran ist, den Platz auch im Parkleitsystem auf NULL zu setzen.

Überhaupt war von Mitte März bis Mitte April der Wurm drin:

Die Auswertung Burggraben zeigt, dass vom 19.3.2017 bis zum 27.3.2017 keine vernünftigen Werte an das Parkleitsystem gesendet wurden

Ähnliches gilt auch für das Einstein, dass gemäss PLS vom 19.3.2017 bis zum 24.3.2017 anscheinend durchgehend voll belegt war

Der Olmaplatz war bis kurz vor der effektiven Schliessung bereits einmal geschlossen, obwohl jederzeit parkiert werden konnte

Und zu guter letzt noch das Olma Parkhaus selber. Hier werden seit Monaten keine Daten zur Belegung mehr geliefert

Und das sind nur die Fehler innerhalb der letzten 4 Wochen.
Die gesamten Aufzeichnungen, die ich in den letzten 3 Jahren durchgeführt haben, zeigen immer wieder das gleiche Bild. Mal funktioniert es (wenn es denn auch stimmt) und mal nicht.
Aus meiner Sicht mittlerweile so unzuverlässig, das es unbrauchbar ist.

Siehe dazu auch das Beispiel vom 16.2.2017 Parkleitsystem wirft Fragen auf

Bushäuschen-Perlen

Ich bin heute beim Surfen im Rahmen meiner „Marktplatz-Seite“ auf ein paar lustige Fotomontagen des St.Galler Tagblatt gestossen. Ich bin so frech und habe diese entwendet, da ich finde, die Bilder sind eine Wiederbelebung wert 🙂
Ich hoffe, das Tagblatt verzeiht mir den Diebstahl, wenn ich die Quellenangabe hinzufüge

[metaslider id=1072]

Quelle: St.Galler Tagblatt vom 30. Januar 2009 – Wohin mit der Calatrava-Halle?

Neuer Verwaltungsrat bei der Cityparking AG?

Etwas Vorneweg, es geht nicht um die Person von Peter Jans, sondern lediglich um das Amt des Verwaltungsrates bei der Cityparking AG!

Die Stadt soll nach dem Wechsel des bisherigen Verwaltungsrat einen Nachfolger entsenden. Der Stadtrat schlägt dem Stadtparlament Peter Jans vor.
Nebst dem, dass ich die Beteiligung der Stadt an der Cityparking AG für falsch halte, soll nun der Leiter Technische Betriebe übernehmen. Also der Leiter Umwelt und Energie, Stadtwerke und Verkehrsbetriebe.
Eine Konstellation, die geradezu nach Ausstand ruft. Es dürfte kaum möglich sein, die Interessen der Cityparking AG mit denen seiner Direktionen unter einen Hut zu bringen. Zu gegensätzlich waren und sind die Positionen bisher. Zudem sollte Peter Jans die Bedürfnisse der Stadtbevölkerung und nicht die eines Parkhausbetreibers vertreten. Eine äusserst unglücklicher Vorschlag wie ich meine.
Mit Sicherheit gibt es aber auch Stimmen, die genau diese Situation als Vorteil oder Chance sehen. Aufgrund der mit dem Parkhaus Schibenertor gemachten Erfahrungen glaube ich allerdings nicht daran.

Ersatzwahl in den Verwaltungsrat der City Parking St.Gallen AG für den Rest der Amtsdauer 2017 – 2020

Update vom 21.4.2017
Das St.Galler Tagblatt hat die anstehende Wahl ebenfalls aufgenommen.
Sowohl der Artikel selber als auch der Kommentar zeigen, dass die Vertretung der Stadt auf jeden Fall problematisch ist. Sei es die Baudirektion, das Sicherheitsdepartement oder der Stadtpräsident, Olmaverwaltungsrat und „Arbeitskollege“ von Elmar Jud

Zürcherstrasse – Auf ein Neues

Die Zürcherstrasse kommt wieder aufs Tapet. Es ist vorgesehen, die Strasse zu sanieren und umzugestalten. Ähnliches wurde zwar vom Stimmvolk 2006 knapp verworfen, dennoch ist der Bedarf vorhanden.
Man denke da an die Diskussionen zur Sömmerliwiese und den Schulweg über die Zürcherstrasse.


Allerdings wirft das Vorhaben einige Fragen auf. Im heutigen Tagblatt-Artikel (Online nicht verfügbar) steht:

„Den wollen sich die städtischen Planer bei den Fahrbahnen holen, die enger werden. Die weissen Parkplätze entlang der Strasse sollen wegfallen. Die Busse sollen künftig an sogenannten Fahrbahnhaltestellen mitten auf der Strasse stoppen.“

Und ich dachte, die Stadt setzt auf Eigentrassierung. Nicht zuletzt auch im Hinblick auf ein mögliches Tram.
Hier widerspricht sich in Sachen ÖV einiges…

Marktplatzforum I – Vertiefung

Ich habe mir mittlerweile das Protokoll und die Zusammenfassung des ersten Forums zum Marktplatz vertiefter angeschaut. Dabei sind mir ein paar Dinge aufgefallen, die ich hier kurz ausführen möchte.

Parkgarage Union/Schibenertor

Ich finde keine Erwähnung der neuen Pläne, die das Tagblatt am 15. März 2017 ins Spiel gebracht hat. Klar, nichts ist definitiv. Trotzdem, sollte die Parkgarage dank einem Union-Neubau doch zu Stande kommen, hätte dies wohl auch einen grösseren Einfluss auf den Blumenmarkt.

ÖV unter den Boden

Weder in der Zusammenfassung noch in der Medienmitteilung oder dem Tagblatt wird die Idee einer unterirdischen Führung des ÖV erwähnt oder vertiefter angeschaut. Ein Grund dürften die hohen Kosten sein. Davor dürfte sich der Stadtrat auch am meisten fürchten, wenn es zu einer 3. Abstimmung kommt. Allerdings gibt es dazu durchaus Gründe, die Idee nicht unter den Tisch fallen zu lassen. Dazu ein Abschnitt aus dem gültigen Richtplan

Calatrava

Wenn es für die Gesamtsituation besser ist, die Calatrava-Halle zu verschieben, dann sollten wir uns mit den teiweise aufgeflackerten „Sentimentalitäten“, diese Möglichkeiten auch nicht verbauen.

Alles in allem aber sehe ich viele gute Ansätze. Das Forum scheint mir durchaus geeignet zu sein, für die 3. Auflage des Marktplatzes Voraussetzungen zu schaffen, die auch breit aktzeptiert werden.
Eines dürfte aber sicher sein, billiger als die letzte Vorlage wird es kaum werden 😉

 

Marktplatzforum I – Schnellschuss

Ich habe mir einen relativ kurzen Einblick in das Protokoll zum Marktplatzforum I gegönnt.
Konnte einen kleinen Jauchzer trotz Zuhörern nicht verkneifen.

In fasst allen Gruppen sind Parkplätze kein Thema mehr und, das hat mich doch eher überrascht, der ÖV soll unter den Boden!!! Muss gleich meine U-Bahn Pläne hervorkramen…
So macht Protokolllesen Spass!

Kleiner Wermutstropfen ist allerdings, dass die Stadt die mehrfach genannte, unterirdische ÖV-Achse in ihrer Medienmitteilung nicht erwähnt